Sport > Fussball

SCHWEIZ | FCV löcherig wie ein Emmentaler Käse

(1/1)

Sputnik Magazin:



Philipp Muntwiler (li.) mit Moussa Konaté In der 10. Runde der Super League empfing der FC Vaduz am Samstag den FC Sion und präsentierte sich vor allem in der Abwehr als sehr löcherig und verlor mit 2:5 (2:2)-Toren. Nach zuletzt nur einem Punktgewinn in vier Partien rutscht der FC Vaduz weiter ab. Obwohl der FCV zweimal in Front lag, verlor das Team. 
Die Vorzeichen standen gut, denn gegen die Walliser sammelte der FCV in der abgelaufenen Saison sieben Zähler. In der Vorrunde vor knapp vier Wochen unterlag der FCV allerdings im Wallis mit 3:1-Toren, wobei beim FC Sion mit Peter Zeidler ein neuer Cheftrainer das Sagen hat.

Burgmeier (19.) und Costanzo (30.) trafen für den Gastgeber, die Joker des FC Sion waren noch erfolgreicher. Die Einwechselspieler Assifuah, dem eine Doublette (81. / 88.) gelang, sowie Mveng (75.) erzielten drei Tore. Konaté (24.) und Akolo (36.) hatten im ersten Abschnitt auf den Rückstand jeweils erfolgreich reagiert. In der zweiten Halbzeit geriet der FCV nach dem 2:3 von Mveng – ein abgefälschter Schuss – aus den Fugen und war in der Folge sehr konteranfällig.

FC Vaduz – FC Sion



© 2016 Liechtensteiner Vaterland

Navigation

[0] Themen-Index

Zur normalen Ansicht wechseln