Autor Thema: Germanwings-Absturz in den Alpen: Helfer finden Flugdatenschreiber  (Gelesen 501 mal)

Sputnik Magazin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4016
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
    • Sputnik Magazin
Marseille/Düsseldorf


Vor dem Absturz der Germanwings-Maschine hat der Copilot im Internet nach Suizid-Möglichkeiten und Infos über die Sicherheit von Cockpittüren gesucht. Das teilten die Ermittler in Düsseldorf mit. Damit finden sich immer mehr Belege, dass Andreas Lubitz den Todesflug länger geplant und das Flugzeug mit 150 Menschen gezielt in ein Bergmassiv der Alpen in Frankreich gesteuert haben könnte. Bergungskräfte fanden am Donnerstag auch den zweiten Flugschreiber. Er könnte Gewissheit bringen, was am 24. März in dem Airbus A320 geschah.
"Der Browserverlauf war nicht gelöscht, insbesondere konnten die in der Zeit vom 16.3. bis zum 23.3.2015 mit diesem Gerät aufgerufenen Suchbegriffe nachvollzogen werden", teilte die Staatsanwaltschaft nach Auswertung eines Computers mit, der in der Düsseldorfer Wohnung des 27-Jährigen gefunden wurde. Am Unglückstag war der Mann eigentlich krankgeschrieben, was er jedoch anscheinend verheimlichte.

Fluglinie über "abgeklungene schwere depressive Episode" informiert
Der Copilot des Flugs 4U9525 wird verdächtigt, den Piloten aus dem Cockpit ausgesperrt und die Maschine auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf absichtlich in die Katastrophe gesteuert zu haben. 72 der 150 Toten waren laut Auswärtigem Amt Deutsche.

Bereits seit kurz nach dem Absturz war bekannt, dass der Copilot während der Ausbildung in der Verkehrsfliegerschule der Lufthansa in Bremen mehrere Monate Unterbrechung hatte. Am Dienstag hatte Lufthansa mitgeteilt, Lubitz habe die Schule 2009 im Zusammenhang mit der Wiederaufnahme der Ausbildung in einer E-Mail über eine "abgeklungene schwere depressive Episode" informiert. Er wurde danach als flugtauglich eingeschätzt. Germanwings ist eine Lufthansa-Tochter.

Flugdatenschreiber kann wohl ausgewertet werden
Am Donnerstag sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde in Düsseldorf, der Nutzer des Tablets habe sich "zum einen mit medizinischen Behandlungsmethoden befasst, zum anderen über Arten und Umsetzungsmöglichkeiten einer Selbsttötung informiert". An mindestens einem Tag habe er sich auch über mehrere Minuten mit Suchbegriffen über Cockpittüren und deren Sicherheitsvorkehrungen auseinandergesetzt. Welche Begriffe genau in Suchmaschinen eingegeben wurden, behielt die Behörde für sich. Weitere Ermittlungsergebnisse seien in den nächsten Tagen nicht zu erwarten, hieß es.

Den Sprachrekorder der Maschine hatten Bergungskräfte noch am Unglückstag gefunden. Aus den Aufzeichnungen schloss die französische Staatsanwaltschaft bereits, dass der Copilot den Kollegen wohl aussperrte und die Maschine in die Katastrophe steuerte. Neun Tage später fanden Einsatzkräfte jetzt den zweiten Teil der sogenannten Blackbox. Der sogenannte Flugdatenschreiber sei verschüttet gewesen, sagte Staatsanwaltschaft Brice Robin in Marseille. Er könne vermutlich ausgewertet werden und werde dafür nun zur französischen Untersuchungsbehörde BEA nach Paris gebracht.

Der Flugdatenschreiber zeichnet Kurs, Geschwindigkeit, Flughöhe oder Neigungswinkel auf. Gespeicherte GPS-Daten geben Auskunft über den genauen Ort eines Unglücks. Der Flugdatenschreiber kann 25 Stunden lang aufzeichnen.