Autor Thema: Re-Align: Heavy Metal aus dem Rottal | Steckbrief | SONG-Kritik | ...  (Gelesen 3586 mal)

Sputnik Magazin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4016
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
    • Sputnik Magazin
Steckbrief

Name: Re-Align

Genre: Metal

Gründung:  2010

Basis: Ruhstorf a. d. Rott

Mitglieder: Michael Hatz (22, Schlagzeug), Daniel Kremser (30, Gesang), Josef Lindinger (26, Gitarre), Fabian Seil (22, Gitarre), Manuel Ratsch (22, Bass)

Qualitäten: Eine starke Live-Perfomance für alle, die Bewegung auf der Bühne sehen wollen. Außerdem haben wir Songs, die immer wieder für einen Ohrwurm gut sind.

Euch hört man, weil... man einfach hört, dass wir Spaß am Spielen haben.

Termin: Auftritte werden gerade organisiert und auf der Band-Seite bekanntgegeben.

Online: Facebook



Sputnik Magazin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4016
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
    • Sputnik Magazin
Re: Re-Align: Heavy Metal aus dem Rottal | SONG-Kritik | ...
« Antwort #1 am: 02. September 2014, 10:42:05 »
SONG-Kritik

Harmonisch, hart und düster

Ein starker Metallica-zu-Ride-The-Lightning-Zeiten-Einfluss ist in den vier neuen Songs von Re-Align nicht wegzuleugnen. Das liegt vor allem an der Stimmlage von Sänger Daniel Kremser, aber auch an der Gitarrenarbeit von Josef Lindinger und Fabian Seil, die bei Songs wie "Half Past Me" gemeinsam mit Basser Manuel Ratsch für ordentliche Härte, aber auch schöne Harmonien sorgen – Überlänge inklusive. "Shimmering Small Fireflames" ist der
Titelsong der neuen Platte und überzeugt mit düsterer Härte. "Toxicomania" ist ein Party-Song – ein simples Riff, schnell gespielt. Hier werden Punk-Einflüsse überdeutlich. Bei "Time Heals Every Gash" steht zunächst der Bass im Vordergrund, ehe das Stück an Fahrt aufnimmt und zu einem prima Mid-Tempo-Rocker mutiert. Die vier Songs machen auf jeden Fall Lust auf das ganze Album!

Potenzial zum Mitgrölen hat der zweite veröffentlichte Song "Du musst raus" – ein Hymnus gegen die schwer auszutreibenden Geister von Verflossenen. Denn zerbricht eine Beziehung, werden Gefühle und Gedanken an den Ex-Partner schließlich nicht automatisch gelöscht. "In meinem Kopf dreht sich alles nur um dich", singt Niko Schöbel. Damit ein Neuanfang möglich ist, gibt’s nur einen Weg: Am besten man singt sich Wut und Schmerz melancholisch und doch kraftvoll von der Seele und aus den Gedanken: "Du musst raus, denn ich halt es nicht mehr aus."

« Letzte Änderung: 02. September 2014, 10:44:41 von Sputnik Magazin »

Sputnik Magazin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4016
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
    • Sputnik Magazin
Re-Align: Liebe auf den ersten Blick
« Antwort #2 am: 02. September 2014, 10:48:02 »
Re-Align aus dem Rottal eifern Metallica nach und hoffen auf den baldigen Durchbruch – mit einem Augenzwinkern

In ihrer Geburtsstunde im Jahr 2010 war die Heavy-Metal-Band Re-Algin aus Ruhstorf/Rott noch eine Coverband und hieß Unchained: "Uns wurde aber ganz schnell klar, dass das Covern nichts für uns ist", sagt Schlagzeuger Michael Hatz (22), der die Band zusammen mit Bassist Manuel Ratsch (22) und Gitarrist Fabian Seil (22) aus der Taufe gehoben hatte. In den Bandproben hatten die jungen Musiker immer viel mehr Spaß beim Jammen, was dann irgendwann zur Erkenntnis führte: "Wir wollen viel lieber unsere eigene Musik machen!"
Fünf Auftritte später war das Projekt Band auch schon wieder Geschichte. Fürs erste zumindest. Denn auch wenn der ursprüngliche Sänger sich abgesetzt hatte, war der Wunsch nach einer hart rockenden Kapelle immer noch da. Und wie so oft war es der Zufall, der den verbliebenen Musikern unter die Arme griff – in Form von Sänger Daniel Kremser: "Das war wie Liebe auf den ersten Blick", erinnert sich Hatz an die erste Begegnung mit dem 30-jährigen Kremser. Stilecht lief man sich auf dem Karpfhamer Fest praktisch in die Arme und erkannte, dass man sowohl musikalisch wie persönlich auf einer Ebene unterwegs war. Das war der Gründungsmoment von Re-Align.

In der Folgezeit hieß es für die mit dem zweiten Gitarristen Josef Lindinger (26) aufs Quintett angewachsene Band: Songwriting, Songwriting, Songwriting. Zwei Jahre später ist nun das erste Album fertig, auf dem auch die auf www.pnp.de/verstaerker zu hörenden Songs enthalten sind. "Das ist jetzt für uns aber kein Grund, sich auf die faule Haut zu legen", sagt Michael und fügt an: "Jetzt wird live gespielt, bis die Finger abfallen!" Der 22-Jährige ist genau wie seine Mitmusiker Student, nur Sänger Daniel ist schon fest im Berufsleben integriert. "Das macht es schon manchmal schwierig, die Probentermine unter einen Hut zu bekommen – deshalb hoffen wir natürlich sehr auf unseren baldigen Durchbruch, damit wir alles stehen und liegen lassen können", schmunzelt Michael.

Der ungewöhnlich klingende Bandname bedeutet so viel wie sich um- oder neu orientieren oder neu ausrichten und wurde gewählt, als Daniel und Josef in die Band kamen: "Neuer Sänger, eigene Musik, ein Neuanfang", bringt Michael es auf den Punkt, während Manuel blödelt: "Das Wort stammt eigentlich aus dem Indianischen und heißt: Kauf unser neues Album ‚Shimmering Small Fireflames‘." Die CD, die in diesen Tagen veröffentlicht werden soll, zeigt bei aller Eigenständigkeit den kleinsten gemeinsamen Einfluss-Nenner deutlich auf: "Metallica, keine Frage. Aber jeder hat seine Einflüsse und Inspirationen, das ergibt unsere unverkennbare Mischung", sagt Manuel. Michael ergänzt: "Jeder lässt sich natürlich inspirieren, aber von Nachmachen oder Klauen kann bei uns keine Rede sein. Wir bleiben uns treu und setzen unseren eigenen Style um."

Der große Traum des Quintetts aus dem Rottal war es, ein Album aufzunehmen. Der ist nun erfüllt: "Jetzt sind wir heiß darauf, das Ding unter die Leute zu bringen und live zu spielen. Dann kommen bestenfalls Plattenvertrag und Welttournee", sagt Manuel verschmitzt. Der Spaß steht bei Re-Align im Vordergrund, auch wenn die fünf Jungs die Band als sehr engagiertes Hobby betrachten und mit großer Ernsthaftigkeit drangehen: "Ich denke, nur so kann es Erfolg geben. Wir wollen das Beste daraus machen, mal sehen, was dabei herauskommt", sagt Michael. Dann sind Re-Align in zehn Jahren vielleicht auch bei einem namhaften Festival vertreten: "Das war schon immer der zweite große Traum von uns allen", sagt Michael, während Josef lachend anfügt: "Ich hoffe jedenfalls, dass wir dann nicht mehr im Keller des Drummers hausen müssen."

© 2014 Wolfgang Weitzdörfer; Passauer Neue Presse

Sputnik Magazin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4016
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
    • Sputnik Magazin
Re-Align: Heavy Metal aus dem Rottal
« Antwort #3 am: 02. September 2014, 10:50:27 »
In ihrer Geburtsstunde im Jahr 2010 war die Heavy-Metal-Band Re-Algin aus Ruhstorf/Rott noch eine Coverband und hieß Unchained: "Uns wurde aber ganz schnell klar, dass das Covern nichts für uns ist", sagt Schlagzeuger Michael Hatz (22), der die Band zusammen mit Bassist Manuel Ratsch (22) und Gitarrist Fabian Seil (22) aus der Taufe gehoben hatte. In den Bandproben hatten die jungen Musiker immer viel mehr Spaß beim Jammen, was dann irgendwann zur Erkenntnis führte: "Wir wollen viel lieber unsere eigene Musik machen!"
Fünf Auftritte später war das Projekt Band auch schon wieder Geschichte. Fürs erste zumindest. Denn auch wenn der ursprüngliche Sänger sich abgesetzt hatte, war der Wunsch nach einer hart rockenden Kapelle immer noch da. Und wie so oft war es der Zufall, der den verbliebenen Musikern unter die Arme griff – in Form von Sänger Daniel Kremser: "Das war wie Liebe auf den ersten Blick", erinnert sich Hatz an die erste Begegnung mit dem 30-jährigen Kremser. Stilecht lief man sich auf dem Karpfhamer Volksfest praktisch in die Arme und erkannte, dass man sowohl musikalisch wie persönlich auf einer Ebene unterwegs war. Das war der Gründungsmoment von Re-Align.

In der Folgezeit hieß es für die mit dem zweiten Gitarristen Josef Lindinger (26) aufs Quintett angewachsene Band: Songwriting, Songwriting, Songwriting. Zwei Jahre später ist nun das erste Album fertig, auf dem auch die auf www.pnp.de zu hörenden Songs enthalten sind. "Das ist jetzt für uns aber kein Grund, sich auf die faule Haut zu legen", sagt Michael und fügt an: "Jetzt wird live gespielt, bis die Finger abfallen!" Der 22-Jährige ist genau wie seine Mitmusiker Student, nur Sänger Daniel ist schon fest im Berufsleben integriert. "Das macht es schon manchmal schwierig, die Probentermine unter einen Hut zu bekommen – deshalb hoffen wir natürlich sehr auf unseren baldigen Durchbruch, damit wir alles stehen und liegen lassen können", schmunzelt Michael.

Der ungewöhnlich klingende Bandname bedeutet so viel wie sich um- oder neu orientieren oder neu ausrichten und wurde gewählt, als Daniel und Josef in die Band kamen: "Neuer Sänger, eigene Musik, ein Neuanfang", bringt Michael es auf den Punkt, während Manuel blödelt: "Das Wort stammt eigentlich aus dem Indianischen und heißt: Kauf unser neues Album ‚Shimmering Small Fireflames'." Die CD, die in diesen Tagen veröffentlicht werden soll, zeigt bei aller Eigenständigkeit den kleinsten gemeinsamen Einfluss-Nenner deutlich auf: "Metallica, keine Frage. Aber jeder hat seine Einflüsse und Inspirationen, das ergibt unsere unverkennbare Mischung", sagt Manuel. Michael ergänzt: "Jeder lässt sich natürlich inspirieren, aber von Nachmachen oder Klauen kann bei uns keine Rede sein. Wir bleiben uns treu und setzen unseren eigenen Style um."

Der große Traum des Quintetts aus dem Rottal war es, ein Album aufzunehmen. Der ist nun erfüllt: "Jetzt sind wir heiß darauf, das Ding unter die Leute zu bringen und live zu spielen. Dann kommen bestenfalls Plattenvertrag und Welttournee", sagt Manuel verschmitzt. Der Spaß steht bei Re-Align im Vordergrund, auch wenn die fünf Jungs die Band als sehr engagiertes Hobby betrachten und mit großer Ernsthaftigkeit drangehen: "Ich denke, nur so kann es Erfolg geben. Wir wollen das Beste daraus machen, mal sehen, was dabei herauskommt", sagt Michael. Dann sind Re-Align in zehn Jahren vielleicht auch bei einem namhaften Festival vertreten: "Das war schon immer der zweite  große Traum von uns allen", sagt Michael, während Josef lachend anfügt: "Ich hoffe jedenfalls, dass wir dann nicht mehr im Keller des Drummers hausen.