Autor Thema: Geisterfahrer (18) erst nach 20 Kilometern gestoppt  (Gelesen 1053 mal)

Sputnik Magazin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4016
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
    • Sputnik Magazin
Geisterfahrer (18) erst nach 20 Kilometern gestoppt
« am: 07. April 2014, 09:14:12 »
Plattling/Wallersdorf

Über 20 Kilometer legte ein 18-jähriger Führerscheinneuling als Geisterfahrer am Sonntag um 1 Uhr auf der A 92 zwischen Deggendorf und Wallersdorf zurück, bevor er von der Polizei gestoppt werden konnte. Mehrere Anrufer hatten der Polizei den Geisterfahrer gemeldet. Beamte der Autobahnpolizei holten den Geisterfahrer auf Höhe der Anschlussstelle Wallersdorf-Nord ein. Während sie, durch die Mittelleitplanke getrennt, mit etwa 100 km/h parallel zu ihm fuhren, versuchten sie den jungen Fahrer mit
allen zur Verfügung stehenden Signaleinrichtungen zum Anhalten zu bewegen.

Nach kurzer Zeit bemerkte er dies und hielt sein Auto an – es stand somit laut Polizei entgegen der Fahrtrichtung auf der Überholspur. Einer der Beamten stieg über die Leitplanke und fuhr das Auto aus dem Gefahrenbereich auf die Standspur, während der zweite den Fahrer in Sicherheit brachte. Es herrschte zwar nicht viel Verkehr, trotzdem kamen kontinuierlich einzelne Fahrzeuge mit umso höherer Geschwindigkeit entgegen. Da grenzte es laut Polizei an ein Wunder, dass es nicht zu einem Unfall gekommen war.

Der junge Mann aus dem Landkreis Deggendorf war zunächst etwas überrascht und wusste nicht, was er falsch gemacht hatte. Auch die Polizei stand vor einem Rätsel, Alkohol oder Drogen konnten als Ursache ausgeschlossen werden. Vermutlich ist diese in der mangelnden Fahrpraxis des jungen Mannes aus dem Landkreis Deggendorf zu sehen. Er wurde von der Autobahnpolizei nach Hause gefahren und erhält eine Anzeige. Personen, die vom Falschfahrer gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Deggendorf 0991/3896-0 in Verbindung zu setzen.

Eine weitere Geisterfahrerin hielt die Polizei bei Bregenz in Atem: Die Frau, die mit KInd (3) und Mitfahrer unterwegs war, durchquerte den 6,5 Kilometer langen Pfändertunnel - auf der falschen Fahrbahn.