Autor Thema: Straubinger Schüler schickt Mädchen Pornos aufs Handy - Polizei ermittelt  (Gelesen 1032 mal)

Sputnik Magazin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4016
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
    • Sputnik Magazin
Straubing


Weil ein 14-jähriger Schüler aus Straubing mehrere Pornovideos an Mitschülerinnen verschickt hat, ermittelt nun die Polizei wegen "Verbreitung pornografischer Schriften an Personen unter 18 Jahren". Der 14-Jährige soll zudem einige Mädchen zu sexuellen Handlungen aufgefordert und sie mit "derben Worten aus dem Rotlichtmilieu" beleidigt haben, teilt die Polizei mit. Die Beamten stellten das Handy sicher und verständigten die Eltern des Jugendlichen. Zudem wurde das Jugendamt informiert.
Laut Polizei handelt es sich dabei im Bereich der PI Straubing nicht um einen Einzelfall. Immer häufiger würden Jugendliche das Handy nutzen, um pornografische Videos und Fotos zu verbreiten. Welche Konsequenzen den jungen Mann erwarten, steht noch nicht fest. Möglich sei, dass er sein Handy nicht mehr zurückbekomme, auch Sozialstunden oder eine Jugendarrest seien denkbar.

Grundsätzlich gilt laut Polizei: Wer deratige Inhalte an unter 18-Jährige verschickt, macht sich immer strafbar. Das gelte auch, wenn pornografische Dateien an Volljährige ohne deren Einverständnis verschickt werden. Erst im Oktober hatte ein ähnlicher Fall aus der Gemeinde Tiefenbach (Lkr. Passau) für Schlagzeilen gesorgt: Der Kommandant und der Jugendwart einer örtlichen Feuerwehr hatten Pornos an die Handys von jugendlichen Mitgliedern geschickt. Die beiden Feuerwehrler traten daraufhin zurück. Gegen Geldstrafen war das Verfahren eingestellt worden.