Verlinkte Ereignisse

  • Furth im Wald: Drachenstich: 01. August 2014 - 17. August 2014

Autor Thema: Further Drachen: Zwei Giganten brüllten um die Wette +++ Video  (Gelesen 1244 mal)

Sputnik Magazin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4016
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
    • Sputnik Magazin
Furth im Wald

Zwei Giganten sind vor der Drachenhöhle in Furth im Wald (Landkreis Cham) aufeinander getroffen: Der alte und der neue Drache, Lisbeth und Fanny, traten zusammen vor Publikum auf, und das Interesse war groß. Bürgermeister Sandro Bauer, der bei der Firma Zollner für Planung, Konstruktion und Bau des neuen Drachens verantwortlich zeichnete, führte als Moderator durch die einmalige Drachenshow: "Die Stadt Furth im Wald hat nicht nur
einen Drachen, sondern zwei. Unter dem Motto ,Treffen der Generationen' werden sie heute beide erleben."

2010 war das Jahr des neuen Drachens, die Geburt einer Legende, wie auf der Homepage der Stadt zu lesen ist. Der größte vierbeinige Schreitroboter der Welt wurde zum Leben erweckt. Mit gewaltigen Tatzen führt er eine uralte Tradition fort: Seit mehr als 500 Jahren wird in Furth der Drache gestochen. Heuer vom 1. bis 17. August. "In Deutschlands ältestem Volksschauspiel wird der Drache von einem Ritter erlegt", informierte Bauer und erläuterte die Geschichte des Drachens und das Geschehen rund um das Schauspiel. Normalerweise ist der alte Drachen oben auf dem Schlossplatz zuhause, und der neue haust neben dem Volksfestplatz in der Drachenhöhle.

Auf Nachfrage, ob die Veranstaltung öfter stattfinden wird, erklärte Tourismus-Chefin Lisa Kager: "Es soll vorerst ein einmaliges Highlight sein. Jetzt schauen wir einmal, wie sich das Ganze entwickelt, und dann sehen wir weiter." Im Dialog zwischen Moderator Bauer und Drachenkoordinator Hans Lauerer wurde zunächst der neue Drache vorgestellt, und kurze Zeit später kam mit Gebrüll und Feuerschnauben der alte Drache dazu. In humorvoller Art erzählte Lauerer, was mit der Lisbeth so alles geschehen ist, und die kleinen Pannen rund um die Auftritte sorgten für Heiterkeit beim Publikum. Auch die Erläuterung der Technik kam nicht zu kurz, und schließlich wurde Lisbeth von der Drachenmannschaft auch in Aktion gezeigt.

Um den Zuschauern den Vergleich zu demonstrieren, wurde dann der neue Drachen vorgestellt. Dafür wurde eine Präsentation gewählt, die 2010 bei der Vorstellung des Schreitroboters in Berlin erstmalig gezeigt wurde. Dabei zeigte Fanny, was technisch für sie alles möglich ist. Sie spreizte ihre Flügel, hob und senkte sich, spuckte Feuer, bewegte sich vorwärts und führte alle ihre beweglichen Teile vor. Ihre Gesichtsmimik kann gut und böse ausdrücken, und ihr Gebrüll übertönte das von Lisbeth bei weitem. Das Feuer von Fanny kommt nicht nur aus den Nüstern, sondern kann über eine Art Verpuffung aus dem Rachen gut drei Meter weit reichen. Bewegt wird der Hightech-Drache von einer vier Mann starken Drachenmannschaft, von denen jeder mit einer Funkfernsteuerung die verschiedenen Aktionen steuert. Thomas Roßmann, Stefan Egi, Alexander Lauerer und Markus Igl kontrollieren so das Geschehen. "Ruh dich aus bis zum Sommer, dann wirst du der Held sein in Deutschlands ältestem Festspiel, dem Drachenstich in Furth im Wald, im Herzen des Bayerischen Waldes, da, wo Drachen noch Wirklichkeit sind." Mit diesen Worten endete die Präsentation des neuen Drachens.

Video

Der VERGLEICH

Namen: Lisbeth (alter Drache, jeweils zuerst genannt) und Fanny (neuer Drache); Gewicht: neun und elf Tonnen; Länge: 19 und 15,5 Meter; Höhe: 3,5 und 4,5 Meter; Breite: 4,3 und 3,8 Meter; Flügelspannweite: nur neuer Drache, zwölf Meter; Soundleistung: 240 und 2300 Watt; Verschiedene Sounds: einer und 18; Kunstbluttank: 90 und 80 Liter; Anzahl Bediener: fünf und vier; Bedienungsmannschaft: vier im Drachen, einer außerhalb und alles von außerhalb; Antrieb: Gabelstapler; zwei Liter Turbodiesel, 140 PS; Hydraulikantrieb: 36 und 50 Zylinder; Gesichtsmimik: nur Augen bzw. Augen, Lider, Zähne und Wangen.


« Letzte Änderung: 03. Mai 2014, 15:40:07 von Sputnik Magazin »