Autor Thema: Nato-Experten: Wiederherstellung strategischer Partnerschaft mit Russland nicht  (Gelesen 865 mal)

Sputnik Magazin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4016
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
    • Sputnik Magazin
Thema:


Eine Rückkehr zur strategischen Partnerschaft zwischen der Nato und Russland ist nach Ansicht von politischen Experten aus zehn Nato-Mitgliedsländern angesichts der Bedrohung nicht möglich, die Russlands Handlungen für die europäische Sicherheit verursachen.
Das geht aus ihrem für den Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen verfassten Bericht hervor, der auf der Webseite der Allianz veröffentlicht wurde.

„Eine Rückkehr zur ‚strategischen Partnerschaft‘ zwischen der Nato und Russland kann es nicht geben, solange die russische Staatsführung Handlungen unternimmt, die die europäische Sicherheit bedrohen und mit den Werten der transatlantischen Gemeinschaft im Widerspruch stehen“, so die Experten.

„Die Beziehungen zwischen Europa und Russland im Energiebereich können gegenseitig vorteilhaft bleiben, wenn sie auf marktwirtschaftlichen Prinzipien beruhen“, heißt es im Dokument. Dabei verweisen die Experten auf die Notwendigkeit, die Abhängigkeit einiger EU-Länder von russischen Energielieferungen zu verringern.

Die Experten unterstützten die von der Nato-Führung konzipierten Maßnahmen, die die Allianz unter den neuen Bedingungen zu unternehmen hat. Dazu gehören Steigerung der Verteidigungsausgaben auf mindestens zwei Prozent des BIP, Festigung von schnellen Eingreiftruppen der Allianz, Vergrößerung der Zahl und des Umfangs der gemeinsamen Übungen und Stationierung zusätzlicher Kräfte zu Boden, zu Wasser und in der Luft „für den Zeitraum, den die Situation erfordern wird“.

„Die Gewährleistung der Widerstandsfähigkeit und des Zusammenspiels von Cybersystemen, Widerstand gegen Propaganda und die Festlegung der Rolle von Sondereinheiten sind nur einige der Aufgaben, vor denen die Nato-Mitgliedsländer stehen“, wird im Bericht betont. Nach Ansicht der Experten sollten die EU-Länder in Hochtechnologien investieren, die mit Datensammeln, Drohnenherstellung, HiTech-Ausrüstungen und Lufttransport zusammenhängen.

Infografiken

© 2014 RIA Novost


Kaufen: