Autor Thema: LERNEN | Indien: Yoga statt Sexualkunde  (Gelesen 3124 mal)

Sputnik Magazin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4016
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
    • Sputnik Magazin
LERNEN | Indien: Yoga statt Sexualkunde
« am: 29. Juni 2014, 12:31:23 »
Lernen


Ein indischer Minister ist mit einer ganz besonderen Idee vorgeprescht. Indiens Schüler sollen ihre Zeit nicht mehr mit Unterricht über Fortpflanzung vergeuden. 
Sexualkunde im Biounterricht gehört bei vielen deutschen Schülern zu den Lieblingsthemen im Bio-Unterricht – schließlich lernt man hier fürs Leben. Peinlich ist es irgendwie schon, wenn der Lehrer an einem Unterkörper aus Plastik herumhantiert, aber irgendwo muss man es ja lernen. Wie begeistert Indiens Schüler über dieses Thema im Unterricht sind, wissen wir nicht. Fest steht, dass es unerlässlich ist, zu lernen, wie eine Frau schwanger wird, wie man verhüten kann und was es mit Geschlechtskrankheiten auf sich hat.

Yoga wichtiger als Sexualkunde
Ein Politiker in Indien sieht das allerdings anders. Ausgerechnet der Gesundheitsminister Harsh Vardhan will den "sogenannten Sexualkundeunterricht" in der Schule verbieten. Das schreibt er auf seiner Internetseite. Durch seine Wortwahl und die Anführungszeichen wird klar, dass er von diesem Fach nicht sehr viel hält. Eine fatale Einstellung. Immerhin sind in Indien 2,1 Millionen Menschen an dem Aids-Virus HIV infiziert, nur in Südafrika und Nigeria sind es mehr. Da sich mehr als 85% der infizierten Inder bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr angesteckt haben, wäre Aufklärung hier ein gutes Mittel für die Bekämpfung der Krankheit. Stattdessen bekommen die Schüler ein neues Fach: Yoga. Das berichtete die Zeitung Times of India am Freitag.

Wirbel in der AIDS-Vorsorge
Bereits in den vergangenen Tagen hatte der Minister für Aufregung gesorgt. In einem Interview der New York Times sagte er, die Regierung solle in der AIDS-Prävention nicht nur die Verwendung von Kondomen unterstützen, sondern auch "die Redlichkeit der sexuellen Beziehung zwischen den Eheleuten fördern". Was er damit genau meint, bleibt offen. Wahrscheinlich geht es um ein gutes Sexleben – und das wiederrum kann ein Paar nur haben, wenn es über den Körper des anderen Bescheid weiß. Und vielleicht sollte sich der Minister auch selbst mal in den Sexualkundeunterricht reinsetzen. Dann würde er nämlich erfahren, dass eine harmonische Beziehung noch nicht vor AIDS schützt.

YAEZ und Sputnik Magazin hoffen, dass sich der Vorschlag des indischen Gesundheitsministers nicht durchsetzt. Wir sind doch nicht mehr im 17. Jahrhundert?!

© 2014 yaez


Kaufen: