Autor Thema: Belebende Wasserspiele im Garten  (Gelesen 1507 mal)

Sputnik Magazin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4016
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
    • Sputnik Magazin
Belebende Wasserspiele im Garten
« am: 30. April 2015, 08:52:09 »
Sommer-Hit


Wasser ist nicht nur die wichtigste Voraussetzung für Blühfreuden im Garten, sondern auch ein überaus attraktives Gestaltungselement. Zierbrunnen in allen Formen und Designs sind der trendige Sommerhit des heurigen Jahres für die grünen Wohnzimmer. Das Beste daran: Schon mit einfachsten Mitteln und vergleichsweise wenig Aufwand kann jeder Gartenbesitzer seine Wasserspiele umsetzen.
Ob erfrischend- sprudelnd oder sanft und leise vor sich hin plätschernd – Brunnen und Wasserspiele im Garten sichern nicht nur Freuden für das Auge, sondern entspannen auch die Seele und tragen kräftig zur sommerlichen Erholung bei.

Aber nicht nur die Menschen profitieren: Vor allem die Vögel schätzen an heißen Tagen das erfrischende Nass und können oft stundenlang vergnügt mit den Wasserstrahlen spielen.

Vom Statussymbol zur Standard- Ausstattung
Ganz gleich, ob im arabischen, asiatischen oder europäischen Raum: Sprudelndes und fließendes Wasser durfte als ebenso belebendes wie attraktives Element in keinem Garten der Reichen und Mächtigen fehlen. Berühmt sind etwa die Wasseranlagen und -spiele im Schloss Versailles. In der Renaissance und im Barock galten prächtige und aufwendig gestaltete Springbrunnen als Symbole der Macht. Vielfach wurde und werden dem (bewegten!) Wasser in Gartenanlagen in vielen Kulturen auch noch wesentliche spirituelle und energetische Eigenschaften zugeschrieben.

Zwar ungleich bescheidener, aber nichts destotrotz ebenso erfrischend, schmücken heute Zierbrunnen und Wasserspiele die heimischen Gärten. Durch ihre Geräusche beleben sie den Garten und erfrischen durch den Verdunstungseffekt an heißen Sommertagen.

Wasser als Zierde
Zierbrunnen stehen heute in einer ungeheuer großen Auswahl zur Verfügung. Bei den meisten Modellen sind keine aufwendigen Leitungsarbeiten erforderlich, denn das Funktionsprinzip ist denkbar einfach. Meist reicht es aus, einen Wassertank in den Boden zu graben und darauf den mit einer Umwälzpumpe betriebenen Brunnen zu setzen. Laut oder leise – je nach Wunsch entsteht so auch das gewollte Plätschergeräusch. Allerdings muss das Wasser von Zeit zu Zeit nachgefüllt werden.

Für den Betrieb benötigt die Wasserpumpe elektrischen Strom, um das Wasser anzusaugen und wieder auszusprudeln. Eine umwelt- und kostenfreundliche Alternative stellen solarbetriebene Brunnensets dar. In den letzten Jahren wurden Zuverlässigkeit und Funktion kontinuierlich weiterentwickelt. Allerdings sollte hier genau überprüft werden, ob der in Aussicht genommene Standort auch wirklich einen ganzen Sommer lang ausreichend Sonneneinstrahlung für den täglichen reibungslosen Betrieb bietet. Billigst- Sonderangebote erfüllen diese Voraussetzung häufig nicht.

Die Qual der Wahl…
Von hochwertiger Kunst bis hin zu purem Kitsch reicht heute die unglaublich große Auswahl an Zierbrunnen. Dementsprechend groß sind daher auch die Peisunterschiede. Beginnend mit Schnäppchen bis hin zu individuellen Maßanfertigungen nach oben hin offenen Kosten kann jeder seinen persönlichen Wassertraum verwirklichen.

Beliebte traditionelle Materialien sind Naturstein, Marmor, Kunststein, und Terrakotta. Unterschiedlich sind jedoch nicht nur Preise und Materialien, sondern auch der Pflegeaufwand. Bei den gängigen Modellen reicht jedoch ein regelmäßiges Wassernachfüllen, eine sorgfältige Reinigung des Filters sowie – je nach Grad der Verschmutzung – die Säuberung des Auffangbehälters.

Tipp: Bei größeren Brunnen empfiehlt sich die Zugabe eines Algen hemmenden (umweltverträglichen!) Zusatzmittels in das Wasser. Aber Achtung: Wer plant, den gefiederten Freunden in seinen Garten mit dem Brunnen auch gleich eine Vogeltränke zur Verfügung zu stellen, sollte auf jegliche Wasserzusätze verzichten. Hier fällt dann ein größerer Aufwand für Pflege und Sauberhalten (!) der Wasseranlage an.

Wichtig: Den Brunnen an eher windstillen Plätzen einplanen. Nicht direkt unter Laubbäumen platzieren, da Laub nicht nur das Becken verschmutzt, sondern auch die Filteranlage bzw. Wasserpumpe verstopfen kann. Bei der Standortwahl ist auch zu berücksichtigen, dass Wasser Gelsen anziehen kann. Wird der Brunnen direkt oder zu nahe an der Terrasse gebaut, kann dies so manchen Sommerabend empfindlich beeinträchtigen.

Marke Eigenbau im Trend
Ungeachtet der reichen Auswahl sind selbst gefertigte Brunnenkreationen oft die schönsten. Die einzelnen Teile für den Betrieb, wie z.B. Pumpe, Filter, Becken etc., werden in vielen Baumärkten als Einzelteile angeboten und erfüllen so gut wie jeden kreativen Einzelwunsch. Wer dort nicht fündig wird, greift auf das mittlerweile ebenfalls reichhaltige Angebot der Brunnen- Onlineshops zurück.

Als Wasserbehälter eignen sich z.B. größere Baubottiche sehr gut, aber auch größere Kübel (z.B. Pflanzenbehälter), die man zusätzlich mit einer Spezialfolie abdichtet, sind gut einsetzbar.

Tipp: Wasserbehälter so groß einplanen, dass auch Wasserpflanzen in den Gartenbrunnen gesetzt werden können.

Fantasie und Kreativität sind bei der dekorativen Ausgestaltung gefragt. Sehr beliebt ist z.B. die Ummauerung mit alten Ziegeln oder Natursteinen. Fällt die Entscheidung zugunsten von Holz aus, so werden meist gleichlange Latten an ein spezielles Draht- (Garten- )Netz aufgetackert.

Den letzten Schliff erhält der Gartenbrunnen Marke Eigenbau durch die Bepflanzung. Sowohl im Brunnen selbst als auch rund um den Brunnen gesetzt, können so einfach besondere Stimmungen erzeugt werden.