Autor Thema: Auf Knien zu den Seelen der Verstorbenen - Schrazlgang in Saldenburg  (Gelesen 386 mal)

Sputnik Magazin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4016
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
    • Sputnik Magazin
Saldenburg-Hundsruck


Schrazlgang
Der Schrazlgang kann zu den Öffnungszeiten des Gasthauses Klessinger in Saldenburg ohne Voranmeldung begangen werden. Der ideale Tipp für die kommenden Tage, denn von 9. November bis 24. November 2016 befinden sich die Wirtsleute im Urlaub.
"Platzangst wäre hier unangebracht: Der Schrazlgang unter dem Gasthaus Klessinger bei Saldenburg ist nicht viel höher als einen Meter, und man muss schon schlank sein, um hindurch zu schlüpfen. Als ich schwer atmend die 20 Meter von der Endkammer zurück zum Eingang krieche, geht auf halber Strecke lustigerweise auch noch das Licht aus.

Sie wissen nicht, was ein Schrazlgang ist? Die Bezeichnung leitet sich ab von den "Schrazeln". So werden Zwerge, Kinder oder kleine Menschen hier genannt. Sie wissen immer noch nicht, was ein Schrazlgang ist? Da sind Sie nicht allein. Denn so genau weiß das auch sonst keiner. Nun ja, es gibt Menschen, die sich ein bisschen damit auskennen, so genannte Erdstallforscher. Sie fanden heraus, dass der Schrazlgang – oder Erdstall – unter dem Gasthaus Klessinger rund 1000 Jahre alt ist. Aber von wem und zu welchem Zweck er und die allein in Bayern 700 anderen Gänge angelegt wurden, bleibt ein Mysterium.

Allen gemein ist, dass sie nicht an einer anderen Stelle im Freien enden, dass man weder Knochen noch Artefakte fand und dass der Sauerstoff irgendwann knapp wird. Eine Nutzung als Fluchtwege, Gräber oder Wohnstätten kommt also kaum in Frage. "Eine im weitesten Sinne kultische Bedeutung der Erdställe scheint derzeit am wahrscheinlichsten", heißt es auf der Homepage des Arbeitskreises für Erdstallforschung. Eine Theorie lautet, die Erdställe hätten als vorübergehende Aufenthaltsorte für die Seelen der Verstorbenen gedient.

Der Erdstall der Klessingers, 1449 erstmals urkundlich erwähnt, ist der Familie seit Generationen bekannt. 2006 legte ihn der junge Wirt für seine Gäste frei und funktionierte den alten Kartoffelkeller zum Informationsraum um. Der Besuch kostet nichts außer ein bisschen Mut. Und zu Ihrer Beruhigung: Durch den Bewegungsmelder geht das Licht nach ein paar Sekunden wieder an."


Buch-Tipp: