Autor Thema: Nächste Großrazzia gegen Islamisten- Netzwerk  (Gelesen 1323 mal)

Sputnik Magazin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4016
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
    • Sputnik Magazin
Nächste Großrazzia gegen Islamisten- Netzwerk
« am: 15. November 2016, 09:29:05 »
In 200 Wohnungen


Mit einer Großrazzia in zehn deutschen Bundesländern ist die Polizei am frühen Dienstagmorgen gegen mutmassliche Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat vorgegangen. Hunderte Polizisten durchsuchen nach Informationen aus Sicherheitskreisen derzeit mehr als 200 Wohnungen und Büros von Organisatoren und Anhängern der radikal- salafistischen Vereinigung "Die wahre Religion", die hinter umstrittenen Koran- Verteilaktionen in deutschen Städten steht.
Deutschlands Innenminister Thoma de Maiziere hat nach Angaben seiner Spercherin die Vereinigung "Die wahre Religion" verboten. Die Vorlaufzeit für das Verbot betrug ihr zufolge etwa ein Jahr. De Maiziere werfe der Vereinigung den Verstoß gegen die verfassungsmäßige Ordnung und Volksverhetzung in Deutschland vor. Die Frage nach Erkenntnissen, die auf eine konkrete Vorbereitung von Anschlägen hindeuteten, verneinte die Sprecherin am Dienstag. Von Festnahmen wisse sie bislang noch nichts.

Schwerpunkte der Polizeieinsätze, die um 6.30 Uhr zeitgleich in mehreren westdeutschen Bundesländern und Berlin begannen, waren nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa und "Spiegel Online" Hessen mit knapp 65 Durchsuchungen sowie Nordrhein- Westfalen und Bayern mit jeweils fast 35 Polizeiaktionen. In Niedersachsen durchsuchten die Beamten mehr als 20 Liegenschaften, in Berlin fast 20, in Baden- Württemberg gut 15, in Schleswig- Holstein, Rheinland- Pfalz und in Hamburg je etwa fünf und in Bremen eine. In ostdeutschen Flächenländern gab es keine Durchsuchungen.


SEK-Einsatz

Salafistischer Hassprediger als Kopf des gesuchten IS- Netzwerks
Führungsfigur der 2005 gegründeten radikal- salafistischen Vereinigung "Die wahre Religion" ist der islamistische Hassprediger Ibrahim Abou- Nagie (52) aus Köln. In einer Videoansprache mit dem Titel "Die Irreleitung der Demokratie", sagte Abou- Nagie etwa: "Die Demokratie ist gegen den Islam. Und das Gegenteil des Islam." Im selben Video empörte sich der Prediger über die "Kuffar", die Ungläubigen: "Die versuchen aus uns Kuffar zu machen. Wenn wir die Scharia leugnen, dann sind wir Kuffar. Wenn wir die Demokratie akzeptieren, dann sind wir auch Kuffar."

Video: Führungsfigur der Vereinigung "Die wahre Religion"




Abou- Nagie hat nach Auffassung der Sicherheitsbehörden in den vergangenen Jahren ein Predigernetzwerk etabliert, das mit Seminaren, Spenden- Galas und Internetansprachen die salafistische Szene aufwiegelt. Nach Zählung des Innenministeriums hat "Die wahre Religion" bislang mehr als 2000 Propagandavideos ins Internet eingestellt. Abou- Nagie war nach Informationen aus Sicherheitskreisen vom Dienstag während der Durchsuchungsaktionen nicht in Deutschland. Ermittler vermuteten den gebürtigen Palästinenser zuletzt in Malaysia.

Hassprediger initiierte auch Koran- Verteilaktionen in Österreich
Die von Abou- Nagie initiierten und in Deutschland nunmehr verbotenen Koran- Verteilaktionen unter dem Motto "Lies!" gab es demnach zuletzt nicht nur in Deutschland, sondern in insgesamt 15 Ländern, darunter auch Österreich. Weitere Staaten sind etwa Frankreich, Großbritannien, Schweden, Bahrain und seit Juni 2016 auch in Brasilien. Nach Informationen der Deutschen Presse- Agentur aus Sicherheitskreisen soll das von dem 52- Jährigen in Deutschland organisierte Koran- Verteilprojekt "Lies!" demnächst auch in Malaysia beginnen.

Schon vor einer Woche gelang der deutschen Polizei ein wichtiger Schlag gegen das IS- Terrornetzwerk. In zwei BUndesländern wurden fünf Terrorverdächtige festgenommen, darunter befand sich auch der 32- jährigen Iraker Abu Walaa , der als "Nummer eins des IS in Deutschland" gilt.

« Letzte Änderung: 15. November 2016, 09:31:21 von Sputnik Magazin »