Autor Thema: Gewalttat in Freyung: Flüchtiger Dominik Riedl will sich stellen  (Gelesen 1033 mal)

Sputnik Magazin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4016
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
    • Sputnik Magazin
Freyung


Dominik Riedl und sein Sohn Luca
Seit Tagen wird mit Hochdruck nach Dominik Riedl, der seine Freundin in Freyung getötet haben soll, gefahndet. Nun hat sich der 22-Jährige selbst gemeldet. Nach PNP-Informationen soll der Verdächtige, der aktuell im Ausland vermutet wird, eine Nachricht nach Hause geschickt haben. Sinngemäß schrieb Riedl darin, dass er nun noch ein paar Tage Urlaub machen wolle und sich dann stellen werde. Dies bestätigte Alexander Schraml, Sprecher des Polizeipräsidiums Niederbayern.
Wie berichtet, war am Samstag die Leiche von Riedls Lebensgefährtin Lisa H. gefunden worden. Entdeckt hatte sie die Mutter der 20-Jährigen in deren Wohnung, versteckt in einem Plastiksack. Eine Obduktion ergab, dass die junge Frau gewaltsam zu Tode gekommen war. Für Kripo und Staatsanwaltschaft Passau ist Lebensgefährte Riedl dringend tatverdächtig. Er ist jedoch nicht auffindbar, wird im europäischen Ausland vermutet. In seiner Obhut befindet sich laut aktuellem Ermittlungsstand der 18-monatige gemeinsame Sohn Luca. Eine Sonderkommission wurde eingerichtet, seit Dienstag sucht die Polizei öffentlich mit einem internationalen Haftbefehl nach dem Verdächtigen.

Ein Foto, das die Polizei dabei veröffentlichte, zeigt den Flüchtigen mit seinem Sohn auf dem Arm. Wie Sprecher Schraml bestätigt, hatte Riedl das Foto an mehrere Personen in der Heimat verschickt. Das Bild wurde laut dem Sprecher in Frankreich aufgenommen und "vor etwa einer Woche" versendet. Zu diesem Zeitpunkt war Riedl nach aktuellem Ermittlungsstand bereits auf der Flucht.

Am Mittwochabend wurde der Fall in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" gezeigt. Dadurch sind bis gestern laut dem Polizeisprecher rund 30 Hinweise eingegangen. Eine heiße Spur sei aber bislang nicht dabei gewesen. Indes hat Prof. Holm Putzke, Studiendekan der Juristischen Fakultät der Universität Passau, mitgeteilt, dass er im Falle eines Prozesses die Verteidigung von Riedl übernehmen würde.


Lesen Sie außerdem: