Autor Thema: Taliban-Überfall in Afghanistan –13 Polizisten getötet, Nato-Mission gescheitert  (Gelesen 534 mal)

Sputnik Magazin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4016
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
    • Sputnik Magazin
Thema:


Bei einem Angriff der radikalen Taliban auf ein Polizeirevier in der westafghanischen Provinz Farah sind in der Nacht auf Freitag mindestens 13 Polizisten ums Leben gekommen, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag meldet.
„Eine unbekannte Anzahl von Taliban-Kämpfern hat gegen Mitternacht ein Polizeirevier im Bezirk Bakwa überfallen und 13 Polizisten getötet“, sagte der Vizepolizeichef gegenüber der Agentur.

Augenzeugen zufolge sollen die Extremisten bei dem Angriff Waffen und mehrere Dienstwagen der Sicherheitskräfte entwendet sowie Gebäude zerstört haben.

„Wir denken, dass die Nato-Länder für die jetzige Sicherheitslage und die Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte verantwortlich sind“, sagte dazu der UN-Vize-Botschafter Russlands, Wladimir Safronkow, bei der Tagung der UN-Vollversammlung zu Afghanistan zur aktuellen Lage in diesem Land.

Die Nato-Mission zur Vorbereitung der afghanischen Sicherheitskräfte habe ihre angekündigten Ziele nicht erreicht.

Ungelöst blieben demnach auch viele andere Aufgaben, die noch vor der Internationalen Sicherheitsunterstützungstruppe (ISAF) stehen würden. Safronkow bekundete die Bereitschaft, Afghanistan zu unterstützen – allerdings basierend auf den sich bereits wirklich bewährten Strukturen. Dabei verwies er auf das Potential der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) und einen möglichen Ausbau der Kooperation im Anti-Terror- und Anti-Drogen-Kampf zwischen Afghanistan und der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS).

Die Lage in Afghanistan hat sich in den letzten Monaten erheblich verschlechtert. Die radikale Taliban-Bewegung, die zuvor einen bedeutenden Teil der ländlichen Gebiete erobert hatte, hat nun eine Großoffensive auf Großstädte gestartet. Auch der IS hat seinen Einfluss ausgeweitet.

Die Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe (ISAF) unter Nato-Führung war 2001 in Afghanistan stationiert worden, um gegen die radikale Taliban-Bewegung und die Terrororganisation Al-Qaida zu kämpfen. Der ISAF-Einsatz wurde am 31. Dezember 2014 beendet. Seit dem 1. Januar 2015 ist die Nato-Mission für Ausbildung, Beratung und Training, „Resolute Support“ (RS), in Afghanistan tätig. Diese umfasst rund 12.000 Militärs und soll sich nicht an Kampfhandlungen beteiligen.

© 2016 Sputnik News