Autor Thema: FBP präsentiert ihr Wahlprogram  (Gelesen 471 mal)

Sputnik Magazin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4016
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
    • Sputnik Magazin
FBP präsentiert ihr Wahlprogram
« am: 08. Dezember 2016, 09:16:08 »
Vaduz


Die Fortschrittliche Bürgerpartei (FBP) präsentierte gestern zehn Eckpunkte ihrer Politik. Zentrale Themen sind unter anderem Familie und Beruf, demografischer Wandel oder Verkehr 
Nach der Vaterländischen Union (VU) präsentierte gestern die Fortschrittliche Bürgerpartei (FBP) ihr Wahlprogramm. Auch sie stellt zehn Themenbereiche in den Mittelpunkt. Und viele der Eckpunkte überschneiden sich mit dem der VU. So sehen beide Parteien im Bereich Vereinbarung von Familie und Beruf und Förderung der verschiedenen Familienmodellen Handlungsbedarf. Auch liegt beiden die gesicherte medizinische Grundversorgung durch Hausärzte am Herzen.Innovationskraft und Verkehrslösungen sind weitere Themen die sich überschneiden. Doch in einigen Punkten geht die FBP auch einen anderen Weg.

Im Bereich Vereinbarung von Familie und Beruf will sich die FBP unter anderem für verlängerte Blockzeiten an den Primarschulen einsetzen, damit die Eltern mehr Flexibilität erhalten. Im Bereich Arbeitsplätze sichern, sollen unter anderem Lehrbetriebe unterstützt werden. Ein weiterer Punkt ist der Bereich Bildung. Lehrpersonen sollen gestärkt werden. Auch will sich die FBP dafür einsetzen, dass Kinder mit Einbezug ihrer Eltern schon vor dem Eintritt in den Kindergarten über genügend Deutschkenntnisse verfügen. Weiters unterstützt die FBP einen Ausbau der digitalen Infrastruktur durch ein mobiles 5G-Netz und einen flächendeckenden Breitbandanschluss. «Abgesichert älter werden» ist ein weiterer Punkt. Hier soll unter anderem die ambulante Betreuung und Pflege gefördert werden. Im Bereich medizinische Grundversorgung will sich die FBP dafür einsetzen, dass sich die Preise für medizinische Leistungen auf dem Niveau der angrenzenden Schweiz bewegt. «Pragmatische Verkehrslösungen anpacken» ist ein weiteres zentrales Thema. «Die Planung und der Bau neuer Strassen darf kein Tabu sein», sagte FBP-Landtagskandidat Bruno Matt.