Welcome to Sputnik Magazin. Please login or sign up.

01. Dezember 2022, 00:35:12

Login with username, password and session length

Shoutbox

1. Advent


Sputnik Magazin

22 Oct 2022 10:36:04
हम आपको विभिन्न भाषाओं में "नवीनतम समाचार" के बारे में सूचित करते रहते हैं!

हर सुबह हम पिछले 24 घंटो

Sputnik Magazin

22 Oct 2022 10:35:01
我们会以不同的语言让您了解"最新消息"!

每天早上,我们都会在 Telegram、Twitter 和 Facebook 上发布过去 24 小时的头条新闻!

Sputnik Magazin

22 Oct 2022 10:34:41
Мы информируем вас о «Последних новостях» на разных языках!

Каждое утро мы публикуем заголовки последних 24 часов в Telegram, Twitter и Facebook!

Sputnik Magazin

22 Oct 2022 10:34:23
¡Te mantenemos informado sobre "Últimas Noticias" en diferentes idiomas!

¡Todas las mañanas publicamos los titulares de las últimas 24 horas en Telegram, Twitter y Facebook!

Sputnik Magazin

22 Oct 2022 10:33:59
Nous vous tenons informés des "Dernières Nouvelles" dans différentes langues !

Chaque matin, nous publions les gros titres des dernières 24 heures sur Telegram, Twitter et Facebook !

Sputnik Magazin

22 Oct 2022 10:33:38
We keep you informed about "Latest News" in different languages!

Every morning we post the headlines of the last 24 hours on Telegram, Twitter and Facebook!/b]

Sputnik Magazin

22 Oct 2022 10:33:23
Laufend informieren wir Sie über "Neueste Nachrichten" in verschieden Sprachen!

Täglich Vormittag posten wir die Schlagzeilen der letzten 24 Std.  auf Telegramm, Twitter und Facebook!

Recent

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 44
  • Latest: Urs
Stats
  • Beiträge insgesamt: 4.765
  • Themen insgesamt: 4.058
  • Online today: 108
  • Online ever: 300
  • (02. September 2022, 14:48:38)
Benutzer online
Users: 0
Guests: 34
Total: 34

34 Gäste, 0 Benutzer

🌐 Französischer Botschafter: | French ambassador: | Embajador francés:

Begonnen von Jake, 24. November 2022, 14:00:25

« vorheriges - nächstes »

Jake

🌐 Französischer Botschafter: ,,Regelbasierte Ordnung" der USA bedeutet westliche Vorherrschaft, Verletzung des Völkerrechts
🌐 French ambassador: US 'rules-based order' means Western domination, violating international law
🌐  Embajador francés: EEUU viola el derecho internacional y su 'orden basado en reglas' significa la hegemonía occidental

Frankreichs ehemaliger US-Botschafter Gérard Araud kritisierte Washington für die häufige Verletzung des Völkerrechts und sagte, seine sogenannte ,,regelbasierte Ordnung" sei eine unfaire ,,westliche Ordnung", die auf ,,Hegemonie" basiere. Er verurteilte den neuen Kalten Krieg gegen China und forderte stattdessen gegenseitige Kompromisse.


Frankreichs Botschafter in den USA Gérard Araud mit Präsident Barack Obama im Weißen Haus im Jahr 2016

French ambassador: US 'rules-based order' means Western domination, violating international law

France's ex US Ambassador Gérard Araud criticized Washington for frequently violating international law and said its so-called "rules-based order" is an unfair "Western order" based on "hegemony." He condemned the new cold war on China, instead calling for mutual compromises.
Frankreichs ehemaliger Botschafter in den Vereinigten Staaten, Gérard Araud, hat Washington öffentlich kritisiert und erklärt, es verstoße häufig gegen internationales Recht und seine sogenannte ,,regelbasierte Ordnung" sei eigentlich eine unfaire ,,westliche Ordnung".

Der französische Spitzendiplomat warnte davor, dass die Vereinigten Staaten einen ,,Wirtschaftskrieg" gegen China führten und dass Europa besorgt über Washingtons ,,Eindämmungspolitik" sei, weil viele europäische Länder nicht gezwungen werden wollten, ,,ein neues Lager zu wählen". kalter Krieg.


Embajador francés: EEUU viola el derecho internacional y su 'orden basado en reglas' significa la hegemonía occidental

El exembajador de Francia en Estados Unidos, Gérard Araud, criticó a Washington por violar el derecho internacional y dijo que su llamado "orden basado en reglas" es un "orden occidental" injusto basado en la "hegemonía". Condenó la nueva guerra fría contra China y, en cambio, pidió compromisos mutuos.
Araud verurteilte US-Diplomaten dafür, dass sie darauf bestanden, dass Washington immer der ,,Führer" der Welt sein müsse, und betonte, dass der Westen mit anderen Ländern des globalen Südens ,,auf gleicher Basis" zusammenarbeiten sollte, um ,,einen Kompromiss mit unserem zu finden eigene Interessen".

Er warnte davor, ,,maximalistische" Forderungen zu stellen, ,,einfach zu versuchen, die westliche Hegemonie zu halten".

Araud machte diese Bemerkungen in einer Podiumsdiskussion am 14. November mit dem Titel ,, Ist Amerika bereit für eine multipolare Welt? ", veranstaltet vom Quincy Institute for Responsible Statecraft, einer Denkfabrik in Washington, DC, die sich für eine zurückhaltendere, weniger kriegerische Außenpolitik einsetzt.

Die Referenzen von Gérard Araud könnten elitärer kaum sein. Als hochrangiger französischer Diplomat im Ruhestand war er von 2014 bis 2019 Botschafter des Landes in den Vereinigten Staaten. Von 2009 bis 2014 war er der Vertreter von Paris bei den Vereinten Nationen.

Davor diente Araud als französischer Botschafter in Israel und arbeitete zuvor für die NATO.

Außerdem wurde er zum ,,Senior Distinguished Fellow" des Atlantic Council ernannt, der notorisch kriegerischen Denkfabrik der NATO in Washington.

Dieser blaublütige Hintergrund macht Arauds offene Kommentare umso wichtiger, da sie die Gefühle eines Teils der französischen herrschenden Klasse und der europäischen politischen Klasse widerspiegeln, die mit Washingtons unipolarer Vorherrschaft unzufrieden sind und eine stärkere Dezentralisierung der Macht in der Welt wollen.


Die ,,regelbasierte Ordnung" ist eigentlich nur eine ,,westliche Ordnung"

In einem erschreckend unverblümten Moment in der Podiumsdiskussion erklärte Gérard Araud, dass die sogenannte ,,regelbasierte Ordnung" eigentlich nur eine ,,westliche Ordnung" sei und dass die Vereinigten Staaten und Europa zu Unrecht internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen, Welt, dominieren Bank und Internationaler Währungsfonds (IWF):
ZitatEhrlich gesagt stand ich dieser Idee einer ,,regelbasierten Ordnung" immer sehr skeptisch gegenüber.

Sehen Sie, ich persönlich war zum Beispiel ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen. Wir lieben die Vereinten Nationen, aber die Amerikaner nicht zu sehr, wissen Sie.

Und tatsächlich, wenn Sie sich die Hierarchie der Vereinten Nationen ansehen, gehört jeder dort uns . Der Generalsekretär [António Guterres] ist Portugiese. Er war Südkoreaner [Ban Ki-moon]. Aber wenn Sie sich all die Untergeneralsekretäre ansehen, sind sie wirklich alle entweder Amerikaner, Franzosen, Briten und so weiter. Wenn Sie sich die Weltbank ansehen, wenn Sie sich den IWF ansehen und so weiter.

Das ist also das erste Element: Diese Ordnung ist unsere Ordnung.

Und das zweite Element ist auch, dass diese Reihenfolge eigentlich die Machtverhältnisse von 1945 widerspiegelt. Sehen Sie sich die ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates an.

Wirklich, die Leute vergessen, dass, wenn China und Russland gezwungen sind, sich [mit] ihrem Veto zu widersetzen, dies daran liegt, dass der Sicherheitsrat offen gesagt die meiste Zeit, 95 % der Zeit, eine westlich orientierte Mehrheit hat.

Also diese Anordnung offen gesagt – und Sie können auch sarkastisch sein, denn wenn die Amerikaner im Grunde tun wollen, was sie wollen, auch wenn es gegen internationales Recht verstößt, wie sie es definieren, tun sie es .

Und das ist die Vision, die der Rest der Welt von dieser Ordnung hat .

Weißt du wirklich, als ich dort war, waren die Vereinten Nationen ein faszinierender Ort, weil du Botschafter aller Länder hast und dich mit ihnen unterhalten kannst, und die Vision, die sie von der Welt projizieren, ihre Vision von der Welt, ist sicherlich keine ,,regelbasierte Ordnung"; Es ist eine westliche Ordnung .

Und sie beschuldigen uns der Doppelmoral, Heuchelei und so weiter und so weiter.

Ich bin mir also nicht sicher, ob diese Frage nach den ,,Regeln" wirklich die entscheidende Frage ist.

Ich denke, die erste Einschätzung, die wir vornehmen sollten, wird vielleicht sein, wie wir auf Französisch sagen, uns in die Lage der anderen Seite zu versetzen und zu versuchen zu verstehen, wie sie die Welt sehen.

Araud argumentierte, dass, wenn die internationale Gemeinschaft es ernst meint mit der Schaffung einer ,,regelbasierten Ordnung", dies beinhalten müsse, ,,alle wichtigen Interessengruppen in die Verwaltung der Welt zu integrieren, Sie wissen wirklich, die Chinesen, die Inder und wirklich andere Länder zu bringen, und zu versuchen, mit ihnen auf gleichberechtigter Basis die Welt von morgen zu bauen."

,,Das ist der einzige Weg", fügte er hinzu. ,,Wir sollten die Inder wirklich bitten, die Chinesen, die Brasilianer und andere Länder bitten, wirklich gleichberechtigt mit uns zusammenzuarbeiten. Und das ist etwas – es sind nicht nur die Amerikaner, sondern auch die Westler, die wirklich versuchen, aus unserer moralischen Überlegenheit herauszukommen und zu verstehen, dass sie ihre eigenen Interessen haben, dass wir bei einigen Themen zusammenarbeiten sollten, bei anderen Themen wir sollten nicht zusammenarbeiten."

,,Versuchen wir nicht, die Festung West wieder aufzubauen", flehte er. ,,Das sollte nicht die Zukunft unserer Außenpolitik sein."

Der französische Diplomat kritisiert den neuen Kalten Krieg der USA gegen China

Gérard Araud enthüllte, dass es in Europa ,,Besorgnis" gebe, dass die Vereinigten Staaten eine ,,Eindämmungspolitik" gegen China verfolgen.

,,Ich denke, die internationalen Beziehungen werden weitgehend von der Rivalität zwischen China und den Vereinigten Staaten dominiert werden. Und die Außenpolitik wird meiner Meinung nach in den kommenden Jahren darin bestehen, den Modus vivendi zu finden ... zwischen den beiden Mächten", sagte er.

Er warnte davor, dass Washington in einen ,,Wirtschaftskrieg" gegen Peking verwickelt sei, dass die USA ,,im Grunde versuchen, jede Beziehung zu China im Bereich fortschrittlicher Chips abzubrechen, was eine Botschaft aussendet: ,Wir werden versuchen, Sie daran zu hindern davon ab, eine fortgeschrittene Wirtschaft zu werden.' Es ist wirklich Wirtschaftskrieg."

,,Wirklich auf amerikanischer Seite ist die Entwicklung der Wirtschaftskriegsführung gegen China. Es ist wirklich einschneidend und macht die Zusammenarbeit in einem sehr wichtigen, kritischen Bereich für die Zukunft der chinesischen Wirtschaft unmöglich", fügte er hinzu.

Araud wies darauf hin, dass China nicht nur ,,im Entstehen" sei; es ,,erobert" tatsächlich wieder eine prominente geopolitische Position, wie sie es Hunderte von Jahren vor dem Aufstieg des europäischen Kolonialismus hatte.

Er betonte, dass viele Länder in Asien in diesem neuen Kalten Krieg nicht gezwungen werden wollen, sich auf eine Seite zu stellen, und Angst haben, zu einer Zone von Stellvertreterkonflikten zu werden, wie es Europa im ersten Kalten Krieg war:

ZitatAsien will nicht das Europa des Kalten Krieges sein. Sie wollen keinen Bambusvorhang haben. Sie wollen sich ihr Lager nicht aussuchen .

Australien hat sein Lager gewählt, aber es ist ein Sonderfall. Aber Indonesien, Thailand, die Philippinen, sie wollen sich ihr Lager nicht aussuchen, und wir sollten nicht verlangen, dass sie sich ihr Lager aussuchen.

Wir brauchen also eine flexible Gesprächspolitik mit den Chinesen, denn Reden ist auch eine Möglichkeit, sie zu beruhigen, zu versuchen, ihre Interessen zu verstehen, auch unsere Interessen nicht auf maximalistische Weise zu definieren, sondern einfach zu versuchen, die westliche Hegemonie zu halten.

Araud stellte die Idee in Frage, dass die Vereinigten Staaten der unipolare ,,Führer" der Welt sein müssten, und erklärte:

ZitatDie Amerikaner traten in gewisser Weise in die Welt ein und waren bereits der große Junge auf dem Block. 1945 waren es 40 % des weltweiten BIP.

Was auch erklären könnte, was amerikanische Diplomatie ist. Das Wort der amerikanischen Diplomaten, das Wort der amerikanischen Diplomatie ist ,,Führung".

Wirklich, es ist für Ausländer immer auffällig, sobald es eine Debatte über die amerikanische Außenpolitik gibt, sagen die Leute sofort: "Wir müssen unsere Führung wiederherstellen." Führung. Und andere Länder sagen vielleicht: ,,Warum Führung?"

Der Westen muss ,,versuchen, die Welt von Peking aus zu sehen"

Gérard Araud kritisierte in ähnlicher Weise westliche Medien für ihre karikaturhaft negative Berichterstattung über China. Der französische Spitzendiplomat forderte die Beamten auf, ,,zu versuchen, die Welt von Peking aus zu sehen":

ZitatWenn Sie sich die europäischen oder westlichen Zeitungen ansehen, haben Sie den Eindruck, dass China eine Art dunkles Monster ist, das sich vorwärts bewegt, niemals einen Fehler begeht, niemals wirklich mit einem Problem konfrontiert ist und die Weltherrschaft anstrebt – wissen Sie , die Chinesen arbeiten 20 Stunden am Tag, sie wollen keinen Urlaub, es ist ihnen egal, sie wollen die Welt beherrschen.

Vielleicht werden wir, wenn wir versuchen, die Welt von Peking aus zu sehen , wirklich in Betracht ziehen, dass alle Grenzen Chinas mehr oder weniger instabil oder bedroht sind oder unfreundlichen Ländern gegenüberstehen, und das aus chinesischer Sicht.

Vielleicht wollen sie ihre Situation verbessern. Das bedeutet nicht, dass wir es akzeptieren müssen, aber vielleicht zu sehen, uns daran zu erinnern, dass jede defensive Maßnahme einer Seite von der anderen Seite immer als offensiv angesehen wird.

Lassen Sie uns also verstehen, dass China seine eigenen Interessen hat . Wissen Sie, auch Diktaturen haben legitime Interessen. Schauen wir uns also diese Interessen an und versuchen wir, einen Kompromiss mit unseren eigenen Interessen zu finden.

Araud wies weiter darauf hin, dass die US-Regierung China ständig militärisch bedroht und Kriegsschiffe über den ganzen Planeten zu seinen Küsten schickt, aber niemals für eine Sekunde dulden würde, dass Peking ihr dasselbe antun würde:

ZitatAls ich in Washington war, kurz nach der [falkenhaften Anti-China] -Rede von Vizepräsident Pence vor dem Hudson [Institute] im Oktober 2018, traf ich viele China-Spezialisten in Washington, DC, aber als ich versuchte, es zu erzählen wissen Sie, Ihre [US-]Schiffe patrouillieren 200 Meilen vor der chinesischen Küste, 5000 Meilen vor der amerikanischen Küste, was würden Sie reagieren, wenn chinesische Schiffe 200 Meilen vor Ihrer Küste patrouillieren würden?

Und offensichtlich haben meine Gesprächspartner nicht verstanden, was ich meinte . Und das ist die Frage, wissen Sie, wirklich versuchen herauszufinden, was die vernünftigen Interessen der anderen Seite sind.

Araud betonte, China sei ,,keine militärische Bedrohung" für den Westen.

Französischer Diplomat: Westliche Sanktionen gegen Russland veranlassen uns, ,,sich selbst Schmerzen zuzufügen"

Mit diesem neuen Kalten Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und China, erklärte Gérard Araud, ,,ist Russland in diesem Zusammenhang ein bisschen wie Österreich-Ungarn mit Deutschland vor dem Ersten Weltkrieg, ein bisschen dazu verdammt, die ,brillante Sekunde' Chinas zu sein ."

Während Araud die russische Invasion in der Ukraine im Februar 2022 scharf anprangerte, kritisierte er auch die westlichen Sanktionen gegen Moskau, die er warnte: ,,Auf europäischer Seite fügt es uns selbst einige Schmerzen zu."

Er warnte davor, dass sich Europa mit Russland in einer ,,Sackgasse" befinde, ,,denn solange der Krieg in der Ukraine andauert, und ich wette leider, dass er noch lange andauern wird, wird es für die Europäer unmöglich sein, und den Amerikanern in gewissem Sinne, sondern auch für die Europäer, die Sanktionen gegen Russland zu beenden, was bedeutet, dass unsere Beziehungen zu Russland auf unbestimmte Zeit eingefroren werden könnten."

,,Und ich denke, es ist sehr schwierig, in dieser Situation diplomatische Aktivitäten [mit Russland] zu betreiben", fügte er hinzu.

Sie können sich die vollständige Podiumsdiskussion ansehen, die vom Quincy Institute veranstaltet wird:


Quelle: Multipolarista Original, EN, ES | Sputnik Magazin DE
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 Jake Down



Schnellantwort

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:
Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau